News:

@Freecatfights: Please follow us on Twitter for news and updates in the event of site outages.

Dicke Freundinnen: Heiße Schwestern (deutsch)

  • 1 Replies
  • 429 Views
*

Offline roleplaygirl84

  • God Member
  • *****
  • 156
Dicke Freundinnen: Heiße Schwestern (deutsch)
« on: November 05, 2020, 05:37:02 PM »
Mila hing nackt in ihren Fesseln am Türrahmen der Garage, die Arme über dem Kopf fixiert. Ihre Brüste waren noch gezeichnet vom vorherigen Kampf mit ihrer Freundin und leicht geschwollen. Trotzdem hingen zwei Gewichte an ihren großen steifen Nippeln und zogen an ihren Zitzen. Die D-Körbchen glänzten unter einem leichten Ölfilm.
Der dicke Hintern war rausgestreckt und wartete nur darauf von der neunendigen Peitsche ihres Freundes beglückt zu werden. Sie konnte nicht ihn sehen, sondern nur einen Laptop vor ihr auf dem Tisch auf dem der fertig geschnittene Film des Fight lief. Immer wieder gab es Zeitlupen auf denen die eindringenden Fäuste in ihre dicken Bäuche und das Tittenfleisch besonders eindrucksvoll zu sehen waren. Mila atmete tief und schwer. Sie fühlte wie ihr Fotzensaft die Schenkel herunterlief.
SLAPPPPPP! Die Peitsche krachte auf ihren eingeölten Hintern und ließ sie keuchen. SLAPPPPPPP! „HMMMMMMMMMMMMMMMMM!“ Sie stöhnte als die Peitsche ihren riesigen Arsch und den Hüftspeck erbeben ließen. Auf dem Laptop lief gerade die Endsequenz des Kampfes mit dem Finisher: Der gewaltigen Arschbombe! Mike stand hinter ihr mit der Peitsche und wichste seinen Schwanz während er ihr über die Schulter schaute. Mila sprang im Video in die Luft und die Landung von 120kg geiler Kurven im Bauch der am Boden liegenden Gegnerin war perfekt zu sehen.
Die Schockwellen breiteten sich im Körper der besiegten Freundin aus und alle Fettpolster der beiden verschwitzten Fighterinnen bebten…Titten schlugen wild umher…und der unbeschreibbare Schmerz zeigte sich auf Lenis Gesicht während ihr Oberkörper wie ein Taschenmesser vorklappte.
Der Ton war durch die Zeitlupe verzerrt aber man konnte das schmerzhafte Grunzen deutlich vernehmen. Mike stöhnte hinter ihr laut auf und Unmengen Sperma spritzten auf den eingeölten Hintern seiner Freundin. Kaum hatte er den letzten Tropfen abgeladen holte er mit der Peitsche aus und brachte den dicken Arsch zum Beben, sein Sperma zum herumspritzen und Mila zu kreischen.
Nachdem er gekommen war packte er sich einen  Vibrator und kniete vor ihr nieder. Grinsend erhaschte er ihren aufgegeilten Blick beim Einschalten des Lustspenders. „Ja….gibs mir….gibs deiner geilen Kampfsau!“
Mila bettelte ihn förmlich um Erlösung an. Mike schaltete ihn an und fuhr damit langsam durch ihren Busch, die fleischige Pussy entlang…spreizte ihre äußeren Schamlippen…und schob ihn tief in ihr nasses Loch. „AAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHH!“ Er versengte das dicke Teil bis zum Anschlag und bis der kleine Klitoris-Finger ebenfalls anlag und ihre Perle zum Vibrieren brachte.
Mila warf den Kopf von links nach rechts vor Geilheit und war binnen zwei Minuten und geilem Gestöhne am Rand eines gewaltigen Orgasmus. Sie zitterte am ganzen Body und bäumte sich in ihren Fesseln auf als ihre Fotze sich um den Vibrator krampfte und sie der Höhepunkt ein Feuerwerk aus Farben sehen ließ. „JJJJJJJJJJJJAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA…………….SCCHEEIIIIISSSSSSSSEEEEEEEEEE………..GEEIIIIIIILLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL!“
Ihre dicken Titten bebten und die Gewichte flogen ab während sie versuchte die Wellen der Lust die ihre Klitoris durch ihren Körper schickte unter Kontrolle zu bringen.
Sie stöhnte noch immer aber so langsam ging es wieder und Mike löste die Fesseln. Mila sank in seine Arme und ihre nackten Titten pressten sich an seinen Brustkorb. „Das Video ist es heiß geworden. Ich will unbedingt wieder kämpfen Schatz!“
Mike grinste und meinte: „Aber dann müssen wir es besser vorbereiten. Solche Videos sind auch fast zu schade um es nur privat zu sehen. Vielleicht kämpft ihr ja mal mit Masken und dann verkaufen wir es online.“
Mila nickte und fühlte erneut eine Erregung in sich aufsteigen, die sie vorher nicht gekannt hatte. Die 25 jährige BBW hatte ganz neue Seiten an entdeckt. „Aber jetzt muss ich erstmal das Sperma und das ganze Öl loswerden!“ Sie klapste hart auf den Po ihres Freundes und verließ die Garage in Richtung Dusche.

Mila saß gähnend im Schwesternzimmer der Mutter-Kind Station. Es war eine ruhige Nacht und die letzte Patientin hatte den Kreißsaal vor einer Stunde verlassen. Die Tür öffnete sich und Leni kam herein. „So, alles wieder sauber. Wenn jetzt keiner mehr kommt war es das für diese Nachtschicht.“
„Willst du einen Kaffee?“ Leni nickte und Mila ging hinüber zum Automaten um ihnen einen zu machen. Leni grinste und meinte: „Jetzt könnte ich ne Latte gebrauchen.“
„Tut`s auch ein Latte Macchiato?“ Mila grinste sie frech an.
„Meinte ich auch. Habe ich Latte gesagt? Lol. Wäre auch geil.“
Die beiden nahmen ein paar Schlucke des Wachmachers. „Lucas würde jetzt sagen, dass ich das süße Zeug nur trinke um meine Kurven zu füttern. Für ihn kann ich gar nicht dick genug sein.“
Mila nickte. „Ja wir haben Glück mit unseren Männern, dass sie uns so nehmen wie wir sind und nicht verbiegen wollen. Wie geht es dir eigentlich nach dem Kampf?“
Leni öffnete ihre Kittel und zeigte ihrer Freundin die Kampfspuren an ihren Brüsten. Noch immer waren dort nach einer Woche überall blaue Flecke. „Es wird langsam besser. Habt ihr das Video schon fertig?“
Mila nickte. „Ehrlich gesagt schauen wir es uns jeden Abend an und vögeln dabei. Besonders die Arschbombe ist immer eine Orgasmusgarantie für meinen Freund.“
Leni stöhnte und hatte eine Hand in der Hose, fuhr sich damit durch die dicken Schamlippen und hielt sie Mila unter die Nase. „Hmmmm…riecht geil du Dreckstück!“ Sie nahm die Finger in den Mund und leckte sie ab.
„Ich will eine Revanche Bitch!“ Leni stand auf und verschloss die Tür. Klack! Mila bekam Gänsehaut und die beiden öffneten ihre Kittel und legten dann ihr BHs ab. Die drallen D-Körbchen sprangen ins Freie. Sie standen sich gegenüber und bespielten sich die Brustwarzen bis sie hart wurden, lehnten ineinander und pressten die dicken Brüste etwas mit den Händen. Dann fanden ihre Münder zusammen und ein feuchter Zungenkuss folgte auf den Nächsten.
„Ein kleiner Busenkampf?“ Leni schaute erwartungsvoll ihre Freundin an.
SMATTTT! SMATTTTT! SMATTTT! Die beiden hielten sich an den Schultern fest und schwangen ihren üppigen aber nicht riesigen Vorbau nach links und rechts. Ihre fetten Bäuche pressten ineinander und das Tittenfleisch klatschte in die Außenseiten ihrer Brüste.
Sie stöhnten und hatten einen geilen Rhythmus entwickelt. Lenis Brüste waren etwas praller, aber Milas Nippel größer und steifer. Sie stöhnten vor Lust…..SMATTTTT….SMATTTTT…..bis es plötzlich an der Tür klopfte.
„Scheiße!“, entfuhr es Mila.
„Hallo? Leni? Mila? Seid ihr da drin?“
„Klingt nach Cindy. Was sollen wir machen?“
Mila und Leni zogen sich schnell ihre Kittel über und öffneten die Tür. „Sorry. Die Tür klemmt wohl?“
Cindy, eine weitere dicke Krankenschwester aus der nächsten Schicht kam etwas früher als sonst. Die blonde 22 Jährige war noch üppiger gebaut als Leni und Mila und hatte deutlich größere Titten. Sie warf ihre Tasche in die Ecke und ging auf den Kaffeeautomaten zu. Während der Kaffee in die Tasse lief, fiel ihr Blick auf die beiden BHs die über den Stuhllehnen hingen.
Sie lachte laut los. „Ehm Mädels….habt ihr nicht was vergessen?“ Bevor Leni und Mila reagieren konnten hechtete sie hinüber und packte sich beide Spitzen-BHs und versteckte sie hinter ihrem Rücken. „Haha! Die kriegt ihr nicht! Was habt ihr hier gemacht ihr Bitches?“
Die beiden wurden knallrot und wussten keine Ausrede. Cindy nahm die BHs und laß die Labels: „Hmmmm…100D und 90D…ist ja Kindergarten!“
„Ach ja?“ Leni versuchte den BH zu schnappen aber Cindy war schneller. „Die kriegt ihr nicht wieder bis ich weiß was hier los ist? Ist da noch jemand im Schrank?“
„Wir sagen es dir wenn du auch deinen BH ausziehst und uns mal deine Oberweite zeigst.“ Cindy sah Mila ungläubig an. „Na schön. Aber nicht neidisch werden.“
Cindy öffnete ihren Kittel und sichtbar wurde ein roter Body. Die Cups waren mehr als gut gefüllt und sie streifte sie nach unten um ihre dicken Titten herausfallen zu lassen. „100G!“
Mila und Leni sahen sie neidisch an, und ihre halbnackte Kollegin erregte sie noch mehr.
„Wir hatten einen kleinen Busenkampf.“
„Hui!“ rief Cindy. „Wie geil! Wegen mir müsst ihr nicht aufhören!“ Sie stemmte ihre Fäuste in die Seiten ihrer großen Brüste und wackelte damit. „Gefallen sie euch? Wollt ihr mal anfassen?“
Cindy schien sehr offen zu sein und eine Einladung wollten die beiden Freundinnen nicht ausschlagen. Jede nahm eine Brust und knetete sie vorsichtig und wog sie in ihren Händen. Es knisterte gewaltig und da wenig los war fragte Cindy sie weiter aus.
„Und ihr wolltet mit den Eutern kämpfen? Ich habe sowas mal gemacht als ich noch viel jünger war. Ein Catfight mit einer Freundin. Aber das ist lange her. Das war vor 60kg.“
„Naja für uns war es jetzt das zweite Mal…Autsch!“ Mila kniff Leni in den Nippel und zischte: „Manno! Du musst doch nicht alles gleich verraten!“
„Erzähl bitte weiter! Bitte!“ Cindy öffnete den Kittel von Leni und die nackten Brüste fielen ihr entgegen. Sinnlich rieb sie über die Nippel die sofort steif wurden und Leni einen kleinen Stöhner entlockten. „Wir dicken Mädels müssen doch zusammenhalten!“
Leni stöhnte auf und packte Cindy an ihren Hintern, der noch größer war als der ihrer Freundin.
„Wie wäre es wenn wir nach dem Dienst ein wenig spielen? Ich will hier nicht erwischt werden. Ich habe da auch schon eine Idee….“

Am Abend hatte Cindy endlich ihre Schicht beendet und eine Nachricht kam herein. „Lust auf einen entspannenden Saunagang #Zwinkersmiley ?“ Cindy lächelte und gab das neue Ziel in ihr Navi ein. Das Wochenende stand vor der Tür und die nackten Brüste am frühen Morgen im Schwesternzimmer hatten sie den ganzen Tag nicht mehr losgelassen.
Doch sie musste schlucken als sie plötzlich vor dem Eingang eines Sexclubs parkte. Sie hatte mit einer Saunalandschaft gerechnet, aber nicht mit so etwas. Kurz nach ihr kamen auch schon Leni und Mila an und bevor es hineinging umarmten sie sich. „Also machen wir das Ganze ohne unsere Kerle?“
Leni hatte Lucas versprochen beim nächsten Kampf dabei sein zu dürfen. „Ja klar. Wir können es ja aufnehmen. Ich will auch endlich einen fairen Fight. Mein Arsch wird dich ohnehin wieder fertigmachen!“ Mila grinste sie frech an.
„Da habt ihr die Rechnung aber ohne den hier gemacht!“, protestierte Cindy und klapste sich auf den drallen Hintern.
Lachend zogen die 3 in den eigentlich geschlossenen Club. „Oh! Hi! Ihr habt die Saunalandschaft gebucht?“ Eine ältere Dame am Empfang mit einem sehr prallen Dekolletee begrüßte sie freundlich. „Da drüben sind die Umkleiden und es ist alles schon schön aufgeheizt und feucht.“
Mila nahm den Schlüssel entgegen. Noch vor zwei Wochen, konnte sie sich nicht mal vorstellen mit ihrem Freund in so einem Club zu sein und nun war sie mit zwei Freundinnen heimlich hier. Sie zogen sich aus und warfen sich enge Kimonos über, die in keinster Weise in der Lage waren ihre Kurven zu bedecken. Also ließen sie sie einfach offen und machten sich auf den Weg zur Sauna. Die dicken Bäuche und Titten schaukelten bei jedem Schritt.
Nur Minuten später tauchten ihre nackten Körper in das heiße Dampfbad ein und die Hitze umschloss sie. Ihre nackten Ärsche klatschten auf die Sitzbänke und sie schauten sich erregt an. Cindy sagte: „So Ladies. Und was geht jetzt? Was habt ihr vor? Einen Busenkampf gegen mich würdet ihr verlieren.“
„Meinst du ja? ….Vielleicht hast du recht. Deine Titten sind so viel größer als unsere….“ Leni schaute etwas enttäuscht aber auch aufgegeilt zu ihr herüber. Es dauerte nicht lange und alle drei Ladies waren schweißbedeckt.
Mila warf ein: „Also ich habe mir schon gedacht, dass es zu dritt nicht so einfach wird. Deshalb habe ich drei Würfel mitgebracht. Er erste Würfel entscheidet wer die Aktion ausführt, der zweite wer den Angriff abbekommt und der Dritte die Art des Angriffs.“
Cindys Augen weiteten sich: „Also geht es im Prinzip darum wer am Meisten aushält? Welche Aktionen hast du denn geplant?“
Mila stand auf und zauberte aus der Tasche des Kimonos drei Würfel. Schweiß lief ihren Body herunter und die Rinnsale rannen über ihre festen Titten, jede einzelne geile Speckfalte und den mehr als drallen Arsch.
„Also Ladies:
Aktion 1: 5 Boxhiebe in den Bauch
Aktion 2: 5 Boxhiebe in unsere Brüste
Aktion 3: 1 Tritt in die Muschi
Aktion 4: Fingern und Lecken für eine Minute
Aktion 5: Breast Smother für 30 Sekunden
Aktion 6: Eine Arschbombe auf ein Ziel der Wahl
Leni und Cindy schauten ihre Freundin erregt an. Beide hatten bereits die Finger im Intimbereich und waren alleine bei der Aufzählung der Möglichkeiten nass geworden.
„Ok Ladies? Bereit?“ Leni und Cindy nickten.
Mila konnte nicht ganz ernst bleiben und stellte kichernd ihr Smartphone auf eine der Bänke und dann auf den Videomodus: „So…hoffentlich hält es die Hitze und Feuchtigkeit aus….“
Sie stellte sich davor und flexte ihre dicken Oberarme und streckte ihre Titten heraus: „Mila the Destroyer bringt 120kg auf die Waage. Bei einer Größe von 168cm und Maaßen von 122-100-130 ist sie nah an ihrer Traumfigur.“ Leni und Cindy bekamen sich gar nicht wieder ein vor Lachen bei diesem Kommentar während Mila sich vor ihnen drehte und mit ihren fetten Hintern twerkte. Die beiden anderen Mädels gaben ihr Schläge auf den Arsch und die Kurven bebten noch mehr…
„Ahhhhhh…Bitch!“ Cindy zog sie heran und versenkte ihr Gesicht zwischen den prallen Arschbacken.
„AAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHH!“ Mila stöhnte auf als sie Nase und Zunge von hinten an ihrer feuchten Fotze spürte.
Dann war Leni an der Reihe. „Ladies hier kommen 130 geile Kilo….100D Titten und, sie setzte ein Bein auf die Holzbank und zeigte ihren Intimbereich, der dickste Busch der ganzen Stadt. Meine Maße weiß ich leider nicht, denn das Maßband ist zu kurz.“ Sie strich durch ihren Urwald aus Schamhaaren und steckte Mila danach ihren Finger in den Mund. Sie schmeckte süß und herb zugleich. Leni hatte den dicksten Bauch und den kleinsten Hintern von allen.
Cindy stand auf und quetschte Lenis Brüste zärtlich, kam näher und saugte an ihrem Ohrläppchen.
„Und last but not least kommt hier die fetteste Bitch des ganzen Krankenhauses….Schwester Cindy mit ihren geilen 140 Kilos, 100G Oberweite und dem dicksten Hintern von allen! 140-110-145 sind ihre Maße und dieser Arsch und diese Titten machen euch beide fertig!“ Sie schüttelte ihren Speck und die beiden Freundinnen hatte wirklich Zweifel ob sie es mit ihr aufnehmen konnten.
Die drei Kurvenwunder standen Arm in Arm aufgereiht, die Seiten der Brüste pressten sich ineinander und der Schweiß lief ihnen in Strömen herunter: „Seid bereit Jungs für die geilste Action die ihr je gesehen habt!“ Cindy warf ein Küsschen in die Kamera des Handys und die drei schüttelten ihre Titten, wohl wissend, dass wer auch immer dieses Filmchen sehen würde, bereits Platzprobleme in der Hose haben würde.
TBC

*

Offline roleplaygirl84

  • God Member
  • *****
  • 156
Re: Dicke Freundinnen: Heiße Schwestern (deutsch)
« Reply #1 on: November 05, 2020, 08:18:05 PM »
Sorry...habe Cindys Arsch vergessen.... :-* :-* :-*